Sie sind hier : Heu & Wasser

     

    Heu in guter Qualität und frisches Wasser müssen rund um die Uhr zur freien Entnahme zur Verfügung stehen!!!

    Heu dient als Wiesenersatz und es darf niemals ausgehen. Auch wenn frische Wiese unbegrenzt gefüttert wird.  

    Was bedeutet gutes Heu?

    Geruch: Es muss nach frischer Wiese und Kräutern riechen, niemals „muffig“ oder schimmelig.

    Achtung bei Heu aus Zoohandlungen, dort werden oft Aromastoffe zugesetzt!

    Konsistenz: Es sollte überwiegend lange Halme haben und nicht aus kleinen, einzelnen Fasern bzw. Bröseln bestehen. Es darf nicht feucht oder schimmelig sein.

    Akzeptanz: Wird das Heu verschmäht, dürfen Kaninchen niemals gezwungen werden, es zu fressen. Es hat immer Gründe, z.B. Maschinenöl im Heu. Wenn eine Heusorte nicht gefressen wird, sollte umgehend eine zweite Sorte besorgt werden. Wird diese auch verschmäht, müssen krankheitsbedingte Gründe durch einen Tierarzt ausgeschlossen werden. Kaninchen die kein Heu gewöhnt sind, brauchen oft relativ lange, um auf den Geschmack zu kommen. Solange ihnen unbegrenzt blattreiches Frischfutter zur Verfügung steht, ist dies nicht bedenklich.

    Zusammensetzung und Herkunft: Kräuterreiches Heu ist zu bevorzugen. Gutes Heu kann man sowohl im Einzelhandel als auch online beziehen. Je nachdem wo und wie es produziert wird, kann die Herkunft auch schon auf die Qualität hinweisen. Aber Achtung: Nur konkrete Ortsnamen sind geschützt. Bergwiesenheu darf sich jedes Heu nennen, auch wenn es gar nicht aus den Bergen kommt.

    Achtung: Die Kaninchen dürfen niemals dazu gezwungen werden, das Heu restlos aufzufressen! Sie suchen sich die genießbaren Gräser und Kräuter raus, der Rest wird verschmäht. Es ist durchaus üblich, dass etwa 50 % des Heus liegen bleiben. Dies kann jedoch noch als Einstreu bzw. für die Kaninchentoilette weiterverwendet werden.

     

    Dein Kaninchen ist ein Heumuffel?

    Viele Kaninchen fressen nur sehr wenig bzw. gar kein Heu. Trotzdem muss es immer zusätzlich angeboten werden. Inzwischen gibt es viele unterschiedliche Heumischungen im Handel, z.B. Rosenblütenheu, Brennesselheu uvm.

    Es empfiehlt sich, nachdem krankheitsbedingte Ursachen durch den Tierarzt ausgeschlossen wurden, mehrere Heusorten zu testen. Viele Händler bieten auch Probepackungen an und beraten individuell.

    Wenn die Kaninchen zu Matschköttel neigen, liegt die Ursache oft in der Heuqualität. Manchmal vertragen sie in Plastiktüten abgepacktes Heu (wenn das Heu noch leicht feucht verpackt wurde kann sich Schimmel bilden) bzw. Duftstoffe im Heu nicht. Wenn man auf offenes Heu (als Ballen bzw. in Papiertüten) umsteigt, bessert sich die Köttelkonsistenz oft sofort.

    Online-Bezugsquellen für gutes Heu findest du auch in unserer Linkliste.

     

    Wasser:

    Auch wenn Kaninchen die mit Frischfutter ernährt werden meist sehr wenig trinken, muss frisches Wasser immer angeboten werden und zur Verfügung stehen, damit bei Bedarf darauf zurück gegriffen werden kann.  

    Das Wasser sollte in einem schweren Tonnapf, am besten leicht erhöht und an einem einstreufreien Platz (so wird es nicht so schnell verschmutzt) angeboten werden.

    Warum keine Trinkflasche?

    - Bei Trinkflaschen werden die Kaninchen gezwungen, eine unnatürliche Kopfhaltung einzunehmen!

    - Viele Kaninchen trinken zu wenig, weil aus den Röhrchen immer nur ganz wenig Wasser fließt!

    - Flaschen verstopfen gelegentlich unbemerkt. So verdursten Kaninchen vor vollen Trinkflaschen!

    - Kaninchen können im Winter an den Metallröhrchen mit der Zunge festfrieren, was zu schweren Verletzungen führen kann!

    - Näpfe sind deutlich besser zu reinigen (in den Trinkröhrchen sammeln sich die Bakterien)!

    Gefrorenes Wasser im Winter?
    Im Winter muss das Wasser mehrmals täglich gewechselt werden.
    Ebenso kann man im Handel beheizbare Wassernäpfe kaufen. Achtung: Das Stromkabel muss mit einem Stahlmantel gesichert sein!

    Bei wirklich großen Näpfen ist es mit Hilfe von 2 Tischtennisbällen möglich, das Wasser, durch die ständige Bewegung der Bälle am Gefrieren zu hindern. 

    Den Napf nicht auf Stein oder Metall stellen. Eine Holzunterlage bewirkt, dass das Wasser deutlich später einfriert.

     

     

    Sollte sich ein Fehlerteufel eingeschlichen haben, gebt uns bitte hier Bescheid.

     

     

     

     

     

www.hoppelbande.de